News

Überblick der Förderungen und Vergünstigungen für Elektromobilität

Überblick

Wer über den Umstieg auf ein Elektroauto nachdenkt kann sich freuen, denn abgesehen vom innovativen Fahrerlebnis winken Fördergelder und Vergünstigungen. Sowohl auf Bundes- als auch auf Länderebene wurden diverse Programme eingerichtet, die nicht nur den Kauf eines Elektrofahrzeugs, sondern auch den Aufbau von Ladeinfrastruktur anregen und unterstützen sollen.

Welche Fördermittel gibt es deutschlandweit?

Einige Förderungen können bundesweit beantragt werden. Für die Verbesserung der Umweltqualität bezuschusst die Bunderegierung den Erwerb von Elektroautos. Im Zuge dessen wird auch der Ausbau von Ladeinfrastruktur gefördert. Bei der Finanzierung von Elektromobilität unterstützt die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW).

 

Umweltbonus

Der Umweltbonus wird zu Hälfte vom Hersteller und zur Hälfte vom Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) getragen. Gefördert werden Elektroautos und Plug-in-Hybride, die auf der Liste förderfähiger Elektroautos stehen. So soll der Erwerb von insgesamt 300.000 Fahrzeugen unterstützt werden. Die Förderung gilt jedoch nur für Fahrzeuge mit einem Basislistenpreis unter 60.000€.

Was?

  • Elektroautos
  • Plug-in-Hybride

Wie viel?

  • Elektroautos insgesamt je 4.000€
  • Plug-in-Hybride insgesamt je 3.000€

Wer?

  • Privatpersonen
  • Unternehmen
  • Stiftungen
  • Körperschaften
  • Vereine

 

Förderrichtlinie Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge in Deutschland

Die Förderrichtlinie für Elektrofahrzeuge wird vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) gewährt. Unterstützt wird der Aufbau von öffentlich zugänglicher Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge. Ziel ist es bis 2020 den Aufbau eines flächendeckenden und bedarfsgerechten Netzes mit 15.000 Schnell- und Normalladestationen zu initiieren.

Was?

  • Anschaffung, Installation und Inbetriebnahme öffentlich zugänglicher Schnell- und Normalladepunkte, sowie deren Netzanschluss

Wie viel?

  • Normalladepunkte (bis 22kW) je mit 60% (bis zu 3.000€)
  • Schnellladepunkte (ab 22kW) je mit 60% (bis zu 30.000€)
  • Netzanschluss – Niederspannung je Standort mit 60% (bis zu 5.000€)
  • Netzanschluss – Mittelspannung je Standort mit 60% (bis zu 50.000€)

Wer?

  • Privatpersonen
  • Unternehmen
  • Gewerbetreibende
  • gemeinnützige Organisationen
  • Kommunen

 

KfW-Umweltprogramm

Das KfW-Umweltprogramm wird vom Kreditinstitut für Wiederaufbau angeboten. Es handelt sich um günstige Förderkredite für Investitionen in Umweltschutz und Nachhaltigkeit. Dazu zählt auch die Förderung von Elektro- und Hybridfahrzeugen sowie deren Ladestationen.

Was?

  • Günstige Finanzierung von Elektro- und Hybridfahrzeugen sowie deren Ladeinfrastruktur

Wie viel?

  • Kredit bis zu 10 Mio. € pro Vorhaben im In- und Ausland
  • Ab 1,03% effektiver Jahreszins

Wer?

  • Unternehmen, Freiberufler

 

Welche Fördermittel gibt es auf Länderebene?

Einige Länder bieten zusätzliche Förderungen an. Fast alle fördern verstärkt den Ausbau öffentlicher Ladeinfrastruktur und Berlin gewährt sogar Mittel für private Ladestationen. Hessen fördert zudem Forschungs- und Entwicklungsprojekte, während es in NRW einen Aufschlag für den Umweltbonus gibt. Thüringen dagegen vergibt Gelder für die Umrüstung von Elektrofahrzeugen. So setzt sich jedes Bundesland auf seine Wiese für die Eletkromobilität ein. Welche Unterstützung es in welchen Ländern gibt, können Sie zum Beispiel auf dem eMobilServer erfahren.

 

Welche weiteren Vergünstigungen und Förderungen gibt es?

Teilweise haben auch Städte oder Gemeinden eigene Förderprogramme. Sogar manche Energieunternehmen belohnen den Umstieg auf ein Elektrofahrzeug. Aber Elektromobilität wird nicht nur durch finanzielle Zuschüsse vorangetrieben. Der Bund hat auch steuerliche Vergünstigungen geschaffen. So sind reine Elektrofahrzeuge einige Jahre von der KFZ-Steuer befreit und private Dienstwägen werden mit einem geringeren Satz besteuert.

 

KFZ-Steuerbefreiung

Für bis Ende 2020 zugelassene Elektroautos wird 10 Jahre lang keine KFZ-Steuer erhoben.

 

0,5%-Regelung

Für private genutzte Dienstwagen wurde die Versteuerung des Geldwertenvorteils für Elektroautos und Plug-in-Hybride von 1% auf 0,5% gesenkt. 

                                                 

Zuschüsse von Energieversorgern

Da Energieunternehmen auf lange Sicht auch von der Elektrifizierung profitieren, bieten diese teilweise auch kleine Boni für den Erwerb von Elektrofahrzeugen oder Ladestationen. Hier finden Sie eine Liste einiger dieser Energieversorger.

 

Zuschüsse von Städten und Gemeinden

Auch einige Städte und Gemeinden wie die Stadt München oder die Gemeinde Unterschleißheim setzen sich mit eigenen Programmen für elektrisches Fahren ein. Am besten informieren Sie sich direkt in Ihrem Rathaus oder Gemeindezentrum.

 

(Stand: August 2019)

e.monthly

Erhalten Sie die neuesten Berichte und Informationen rund um das Thema der E-Mobility, Trends und Produkte – personalisiert auf Ihre Interessen, kostenlos & werbefrei